Glosemeyer: Landesregierung setzt einen Haushaltsschwerpunkt bei Jugendpolitik

Die Wolfsburger Landtagsabgeordnete hat sich erfolgreich für mehr Kinderschutz eingesetzt

Die SPD-geführte niedersächsische Landesregierung hat ihre Schwerpunkte für den Landeshaushalt 2020 verkündet. Der als „politische Liste“ bekannte Maßnahmenkatalog weist ein Gesamtvolumen von circa 106 Millionen Euro für das kommende Haushaltsjahr auf. Die Wolfsburger Landtagsabgeordnete Immacolata hat sich im Rahmen der Haushaltsplanung erfolgreich dafür stark gemacht, den Kinderschutz in Niedersachsen weiter auszubauen sowie die Jugend- und Familienbildung massiv zu fördern.

Für den Kinderschutzbund und die Offensive kinder- und familienfreundliches Niedersachsen sind 125.000 Euro vorgesehen. Ganze 500.000 Euro sollen in Kinderschutzzentren investiert werden. „Wir werden den Kinderschutz verbessern, indem wir Präventionsmaßnahmen optimieren sowie auf Förderung und frühzeitige Hilfen für Eltern und Kinder setzen. Kinderschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die wir nur gemeinsam meistern können“, erklärte Glosemeyer, die in ihrer Landtagsfraktion das Amt der jugendpolitischen Sprecherin bekleidet. „Die furchtbaren Missbrauchsfälle in Lüdge dürfen sich nicht wiederholen.“

Der politischen Jugendbildung werden 20.000 Euro an Fördermitteln zuteil. 17.000 Euro gehen an die Familienbildungsstätten und 123.000 Euro an die Familienverbände. „Politische Jugendbildung ist so wertvoll, weil sie junge Menschen dazu befähigt, sich selbst in der Gesellschaft einzubringen und politische Prozesse zu verstehen. Zudem freut es mich, dass die Familienbildungsstätten und -verbände bezuschusst werden. Diese setzen sich mit Leidenschaft und Herz für Kinder und Familien ein“, so Glosemeyer.